Maasai

Die Maasai (teilweise auch Masai) sind eine der bekanntesten afrikanischen Volksgruppen und leben im südlichen Kenia sowie im nördlichen Tansania. Ihre genaue Zahl ist wegen zahlreicher Gründe nur sehr schwer abschätzbar. Man geht von 500.000 bis 1.000.000 aus. Die traditionellen Maasai führen einen nomadischen Lebensstil als Kuhhirten und Krieger. Dies bedeutet, dass sie ihr Dorf meist nach dem Zuneigegehen des Grases für ihre Tiere niederbrennen und an den nächsten geeigneten Ort weiterziehen, um dort ein neues Dorf zu errichten. Viele Maasai haben heute jedoch dieses Leben schon aufgegeben und sich dauerhaft an einer Stelle niedergelassen. Das stellt einen tiefen Einschnitt dar hat die vielfältigsten Auswirkungen auf die traditionsreiche Kultur und bringt gleichzeitig viele Probleme der Neuzeit mit sich. Dazu gehören unter anderem die Müllentsorgung, Überbevölkerung und die zu große Zahl an Vieh, die eine ganz besondere Bedeutung im gesamten Leben der Maasai haben. So beanspruchen sie aufgrund ihrer Religion alle Rinder des gesamten Globus. Viehdiebstahl wird bzw. wurde deshalb auch als legitim angesehen und führte oftmals zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, ja sogar zu Kriegen mit anderen Völkern oder auch innerhalb der Maasai. Das traditionsreiche Volk war für seine Krieger gefürchtet, die aufgrund der klar geregelten Lebensabschnitte immer über ein gut organisiertes stehendes Heer verfügten. Jedoch haben die Maasai schon seit mehr als 100 Jahren die Enteignung ihrer Länder zu beklagen. Oftmals wurden sie gar nicht gefragt und die jeweiligen Regierungen gaben das Land einfach an Siedler ab oder es wurden Verträge aufgesetzt, denen die Vertreter der Maasai nicht bis zu einem festgesetzten Termin widersprachen und anschließend in Kraft traten. Dass die Maasai eventuell nicht lesen konnten oder keine Zeit und auch kein Interesse hatten überhaupt ihren Lebensraum zu verlassen, um zu Verhandlungen in die großen Städte zu kommen, wurde wohlwissend in Kauf genommen. Heute wohnen einige Maasai auch in Städten und verdienen ihr Geld mit normalen Berufen. Auf die überwiegende Mehrheit trifft dies jedoch nicht zu. Diese große Zahl kämpft um ihre Identität und ihre Kultur. Einige haben den Tourismus als Einnahmequelle akzeptiert und sind auf ihn angewiesen, andere leben immer noch sehr abgeschieden und haben quasi nie mit fremden Kulturen zu tun. Diese Vielfalt möchte Ihnen MEET THE GLOBE näherbringen. Treffen sie Maasai als Angestellte in Safaricamps, als Guide auf Safari, bei Besuchen in festen Maasaidörfern und sehen sie wie immer noch welche als Nomaden leben. MEET THE GLOBE bietet Ihnen authentische und tiefe Einblicke in ein Leben, das vom Aussterben bedroht ist, egal, ob sie sich nur eine Stunde, einen Tag oder gar mehrere Wochen Ihr eigenes Bild über dieses faszinierende Volk machen wollen.